Das Manipal ABC

Das wichtigste ueber das Studieren in Manipal von A bis Z

Thursday, October 27, 2005

Restaurants

Anupam: Koestliche Masala Dosa und Riesenmenues auf drehenden Tabletts. Angeblich eine der saubersten Kuechen in Manipal.

BQ Mess: Was Sauberkeit angeht ist diese Mensa der Kassenschlager. Hier tragen die Koeche und Bediensteten in der Kueche sogar Hauben. So etwas wird man wohl in ganz Indien nicht wieder antreffen. Die Gaeste sind meist Medizinstudenten, die Stetoskope um den Hals gewickelt haben. Solchen Prestige-Schmuck wird man hoffentlich in ganz Indien nicht wieder antreffen. Zum Essen gibt es immer ein Menue, das auf Wunsch mit Fleisch und anderem Getier bestueckt werden kann.

Dollops: Modern, gute Musik, gut zum Sitzen, gutes Essen. Zur Mittagszeit oft brechend voll, am Abend auch, aber irgendwann bekommt man einen Platz.

Hot & Spicy: Das ist Robin’s Tipp, denn hier gibt es ausser drei vegetarischen Menues nur tierisches. Alles in allem eher scharf gewuerzt. Zum Nachtisch wird leckeres Eis aufgetischt.

Pangal-Restaurant: Zwar geschaeftiges Treiben aber gutes und guenstiges Essen. Beim Rausgehen kann man fuer 1 Rs sein Gewicht ueberpruefen und nach nebenan gehen, um Zuckerrohrsaft und andere Koestlichkeiten zu trinken.

Parota Point: Der Name ist Programm: Hier gibt es koestlich gefuelltes indisches Parota-Brot. Unbedingt lecker, unbedingt hingehen. Zum Fruestueck gibt es allerdings ausschliesslich indische Koestlichkeiten

Saiba: Das teuerste Restaurant in Town. Ein Essen kostet 2 Euro. Ja, es stimmt, wir haben uns den indischen Preisen angepasst. Das wird euch auch passieren. Wer also teuer aber mal wieder ein bisschen europaeisch essen moechte, ist hier richtig. Besonders gut sind die Pizzen und zum Nachtisch einen gesizzlerten Brownie mit Vanilleeis.

Shantala-Imbiss: Liegt direkt um die Ecke vom Royal-Lodge-Hotel hinter dem Hotel Shantala und bietet nette Atmosphaere und leckeres Essen noch billiger als anderswo.

Shantala: Liegt im Zentrum Manipals. Super zum Draussensitzen, klasse Essen samt europaeisch anmutendem Fruehstueck (Sandwich, Burger, Omelett) und dazu noch die nettesten Kellner in ganz Manipal. Uebrigens: Gebt viel Trinkgeld, Kellner verdienen hier im Schnitt 1500 Rs (30 Euro) und sind daher auf Tip angewiesen.

Shradda: Gediegeneres Restaurant mit gutem Essen. Gut, wenn man mal seine Ruhe haben will und eine der wenigen Adressen, wo es Bier gibt (weitere: Guzzler’s, Thallore’s Bar und in der hintersten Ecke vom Green Park Hotel)

Side Stop: Leckeres thailaendisches und chinesisches Essen, zum Teil sehr scharf.

Thallor’s Bar: In kleinen Huetten kann man die grosse Alkoholkarte durchprobieren, ohne dass es ein Hindu sieht. Das Essen ist ebenfalls gut.

0 Comments:

Post a Comment

<< Home